Geschichte

Teestube, Galerie, Konzerte und Lesungen
Schauenburgerstr. 4, 22880 Wedel, Telefon (04103) 85 057

Reepschläger

beruf1Die Arbeit des Reepschlägers bestand darin, aus Hanf Garne, Seile und Taue zu fertigen. Reep ist mit dem englischen "rope" verwandt, das die Bedeutung von Seil hat. Schlagen heißt der Vorgang, mehrere Stränge zu einem Tau zu vereinen.

Das Reepschlägerhandwerk ist seit dem 13. Jahrhundert in den Küstengebieten zu finden. Die Hamburger Reepschlägerzunft, die Vereinigung der Reepschläger, ist seit dem Jahre 1345 nachweisbar. Wenn man bedenkt, dass für ein Segelschiff von 50 m Länge 6.000 m Tau benötigt wurden, dann wird deutlich, welche Bedeutung der Beruf der Reepschläger in den Hafenstädten früher hatte.

Durch das Aufkommen der Dampfschifffahrt und dem daraus folgenden Rückgang der Segelschifffahrt hat das Reepschlägerhandwerk schwere Einbußen erlitten. beruf2Für einen weiteren Rückgang des Berufes sorgten die Bindfäden- und Taufabriken. Wer dieser Konkurrenz noch standzuhalten vermochte, wurde mit der Produktion von Kunststoffseilen endgültig aus dem Markt gedrängt.

Weitere Informationen zum Beruf des Reepschlägers können Sie bei einem Besuch im Heimatmuseum-Wedel erhalten.

[Reepschlägerhaus] [Haus] [Teestube] [Garten] [Ausstellung] [Konzerte] [Lesung] [Förderkreis] [Anfahrt] [Impressum] [Medien/Links] [Archiv 2017] [Archiv 2016] [Archiv 2015] [Archiv 2014] [Archiv 2013]