Ute Farr „Unterwegs“

„Unterwegs“ Mit Staffelei und Farben
Impressionistische Landschaftsbilder und Kleinode aus Norddeutschland 

03.05.2021 – 13.06.2021
Eine Vernissage fand nicht statt. Statt dessen kann jeder virtuell die Ausstellung hier betrachten.

Sollte hier drunter stehen, das Modell ist nicht verfügbar, ist die Ausstellung schon archiviert.

Die Preisliste der Bilder finden sie hier: Preisliste – Rote Punkte markieren verkaufte Bilder.

Einen Blick (orange Punkte) in die Kuchenvirtrine (Schreibfehler beabsichtigt) loht sich auch.

In den Tags des 3D Rundgangs sind ebenfalls die Preise angezeigt. Es gilt im Zweifelsfall die Preisliste.

Ute Farr wurde am. 28.04.1963 in Flensburg geboren, im Land zwischen den Meeren, dem schönen Schleswig-Holstein.

Sicherlich auch daher prägt die Liebe zur Natur und den Elementen ihr künstlerisches Werk. Schon als Kind liebte sie die Malerei, kopierte mit einfachsten Mitteln alte Meister und war nach einem Besuch des Louvre in Paris so unglaublich begeistert, dass sie gerne schon im ersten Saal 2 Stunden geblieben wäre.

Mit 20 lernte sie ihren Mann, den Bibliothekar Klaus Farr, kennen, zog zu ihm nach Hamburg. 1985 hat sie geheiratet und bekam dann in den folgenden Jahren zwei Kinder. Mit den ersten Ölfarben, die sie 1988 als Geburtstagsgeschenk bekam, malte sie ein Portrait ihres Sohnes, welches großen Anklang fand.

Reepschlägerhaus ganz aktuell
Im Winter Seestermühe Pastell 24 x 30
Der Leuchtturm Falshöft Pastell 50 x 70

Die Malerei wurde immer mehr zu einem großen Bestandteil ihres Lebens. Sie malt in allen Techniken, ob Pastell, Öl, Kohle oder Acryl und gibt seit vielen Jahren ihr Wissen in Maikursen und Workshops weiter. Auch surreale Werke, ,,Magische Fantasiewelten“ genannt, gehören zu ihren Leidenschaften.

Die Mühle Pastell 30 x 45

Sie ist eine große Liebhaberin der Freiluftmalerei, dem sogenannten Plein-Air-Malen.
Das bedeutet Malen direkt vor Ort mit Feldstaffelei und Farben, um dort, von den Elementen
umgeben, Impressionen einzufangen, Das Licht zu beobachten, dabei die Sonne, den Wind, die Luft
und alles was Sich um sie herum abspielt, zu spüren, denn das Erlebte fließt in das Bild mit hinein, macht es lebendig.
Es gibt nie einen Stillstand, das macht den großen Reiz aus.
Nichts ist starr, nichts hält still, es bleibt nur das Auge, die Hand und die Farbe und das unbeschreibliche Glück, diesen Augenblick geteilt zu haben.

Ich beim Malen der Mühle Charlotte in der Geltinger Birk

Ausstellungen

  • 2010
    • Einzelausstellung ArsSecumaris, Holm
  • 2012, 2013, 2015, 2019
    • Maritime Bilder, Hamburger Yachthafen
  • 2014, 2015, 2016, 2017
    • Hamburg Zeigt Kunst, Kreiskulturwochen durchgeführt vom Kreiskulturverband Pinneberg
  • 2015
    • EinzelausstellungElbmarschenhaus Haseldorf
  • 2016
    • Ausstellung in Holm – Faszination Wasser
  • 2017
    • November Bücherhalle Eidelstedt „Reiseimpressionen“
  • 2018
    • Berkenthienhaus Lübeck „Laut und Leise 1“
    • Elbmarschenhaus Haseldorf „Laut und Leise 2“
    • Galerie Cavissamba Haselau Surreale Fantasiewelten“
    • Depot Freihafen TönningBilder von der Eiderstedter Küste
    • Tag des offenen Ateliers im Rahmen des Kreiskulturwochenendes
  • 2019
    • Wanlik Hüs – Sankt-Peter-Ording Dorf
    • StadtbüchereiWedel
  • 2020
    • Witthüs Blankenese

Seebilder – Gesine Hein

Gesine Hein über sich und Ihre Arbeiten

Da wir leider aufgrund der aktuellen Situation die Bilder nicht live zeigen können finden Sie hier den Link zu den Bildern: Virtuelle Ausstellung

Als Sprössling von Seeleuten und Fischern an der Elbe im Blankeneser Treppenviertel aufgewachsen, liebte ich schon als Kind den Blick über die weite See, an der Reling des Schiffes auf dem mein Vater Kapitän war stehend. Besonders beeindruckte mich das Wechselspiel der Wellen in den Farben des Himmels und der unergründlichen Tiefe der See.

Vorbelastet durch eine gerne zeichnende Mutter, die auch zum Renovieren den Pinsel schwang, einen Vater der die langen Stunden während der Wache mit dem Bau von Buddelschiffen tot schlug, waren die Weichen zur Kreativität und die Liebe für Farbe und Form gelegt.
So blieben auch die Arbeit in Reederei und Filmbranche Umwege, um letztendlich dem Ruf nach künstlerischer Tätigkeit und Handwerk zu folgen.

Meine Werkstatt / Atelier betreibe ich nun 27 Jahre. Zur Fassmalerei gesellte sich Raumgestaltung und künstlerische Spachteltechniken und daraus entstanden aus Experimentierfreude, meine Seebilder.
Jedes Bild enthält ein Stück von mir, meine Sehnsucht nach der See, die Melancholie über die Vergänglichkeit und die Glückseligkeit, die ich auf dem Wasser empfinde (ins besondere an der Pinne eines schönen schnellen Segelbootes).

ZEITFENSTER – Antje Schölzel

Vom 20. August 2020 bis 18. Oktober 2020 – Ausstellung im Reepschlägerhaus
Vernissage 20. August 19:30 Uhr

Die Elmshorner Künstlerin zeigt vom 20.August-18. Oktober 2020 im Reepschlägerhaus in Wedel ihre aktuelle Serie ZEITFENSTER. Der Titel spielt auf die diesjährige „große Pause“ durch den Covid-19 Lockdown an, in der diese abstrakten Mixed-Media Werke entstanden sind.

Auch das quadratische Format der 30 x 30 cm großen Bilder erinnert an Ausschnitte und Fenster, die Einblicke in komplexe Momente dieser besonderen Zeit zulassen.

Die Künstlerin macht Entwicklungsprozesse, Emotionen, sowie Zeichen von Zeit und Raum sichtbar.

Immer interessiert die Künstlerin das, was dahinter liegt, was im Verborgenen schlummert, sich entwickelt und nach außen drängt. Dies ist auch in den weiteren, die Serie ergänzenden, Arbeiten auf Papier erkennbar.  

Antje Schölzel arbeitet überwiegend mit Acrylfarbe, Tusche, Beize, Graphit und Papier und entdeckt in letzter Zeit die matte, satte Schönheit von traditionellen Gouachefarben wieder neu.

Vita – Antje Schölzel

Ich lebe und arbeite als Künstlerin, Kreativitätstrainerin und Neurographik-Spezialistin in Elmshorn.

Studierte Modedesign und baute mir über Jahre ein Repertoire an künstlerischen Techniken auf, mit dem ich

in abstrakten, informellen Werken spiele. 2020 Stipendiatin von Nicholas Wilton im  Creative Visionary Program

Ich gebe regelmäßig Workshops und Trainings im Bereich Kunst und Kreativität für Einzelne und in Gruppen, unter anderem an verschiedenen Ausbildungsstätten für KunsttherapeutInnen und KreativitätstrainerInnen.

Mitglied bei KiM-Kunst im Mittelpunkt und in der ART2Life Academy

Ausstellungen:

  • 2010 erste Gemeinschaftsausstellung in den USA, Small Format Tapestry „Outside the Line“
  • 2014 Gemeinschaftsausstellung mit Jörgen Habedank im Klinikum Pinneberg „Lichtbilder, Lichtsegler, Schattenwege“
  • 2015-2019 Diverse Einzel-und Gruppenausstellungen
    z.B. im Reepschlägerhaus Wedel, Museumsscheune Langes Tannen (KiM), Alsterart Hamburg, Jin-Shin-Jyutsu Zentrum Hamburg, Hamburg-zeigt-Kunst, Bücherstube Glückstadt, Kreiskulturtag Tornesch, Elbmarschenhaus Haseldorf, Textiler Kunstwanderweg NRW, freiraumGarding, Kulturnacht Friedrichstadt, Landdrostei Pinneberg (KiM), Malerweekend Reinbek, Kunsthof Holm, Kranwerk Elmshorn

Über meine Arbeit:

Intuitiv. Introspektiv. Expressiv.
Meine überwiegend in Collage und Mischtechnik entstandenen Bilder beschreiben mit Überlagerungen, Schichtungen, Strukturen und skripturalen Elementen „Innere Landschaften“.
Inspiriert durch Reisen, Landschaft, Meditation, Erlebnisse und Begegnungen mache ich mich auf den Weg dem Leben und meinem Inneren Künstler auf die Spur zu kommen.

 Seit 2019 integriere ich die Methode der Neurographik in meine Kunst, eine eigene Bildsprache, die NeuroArt entsteht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.