Dieter „bornzero“ Bornschlegel

psychedelic freestyle sologuitar performance

18.08.2023 – Beginn 19:30 Uhr
Karten 10,00 EUR

Dieter Bornschlegel über sich: „Gaaanz lange ist es her, da war ich Gitarrist von GURU GURU und ATLANTIS, und avancierte in den 70ern deswegen sogar mal zu den besten Rockgitarristen in unserem Land. Heute versuche ich auf der Akustikgitarre und selbstentwickelter Spieltechnik meinen eigenen Kosmos aus tanzbaren Pop Songs mit Space und Raum für Improvisationen zu erfinden. Und auf diese Reise möchte ich euch gerne bei meinen Konzerten mitnehmen.“

Bereits 1966, im Alter von zwölf Jahren, gab Bornschlegel, der seit seinem siebten Lebensjahr Gitarre spielt, sein erstes öffentliches Konzert mit der Dortmunder Band „The Dead Cops“ (später „Prestige“) gemeinsam mit seinem Bruder Josef Bornschlegel (Bass). Nach einer unvollendeten Lehre als technischer Zeichner arbeitete er unter anderem als Tierpfleger im Dortmunder Tierpark. 1970/71 studierte er am Konservatorium Dortmund. Mitte 1971 bis 1974 war er Mitglied der insbesondere in den USA und England erfolgreichen Hamburger Band Atlantis. Von 1976 bis 1979 und später noch einmal zwischen 1994 und 1997 stand Dieter Bornschlegel mit der einflussreichen Krautrockband Guru Guru auf internationalen Bühnen. Von 2001 bis 2005 arbeitete er mit „Dein Schatten“ an einem Gothic-/Industrial Soloprojekt.

Bornschlegel lebt in Marburg und tritt derzeit mit einer elektroakustischen Soloperformance auf. Darüber hinaus unterrichtet er Gitarre und gibt Trommelkurse an einer Musikschule in Fronhausen.

CubaStreetPhotography

Kuba Fotos von Andreas Harms im Wedeler Reepschlägerhaus

Mutter und Kind

Am 20.7.2023 um 19:30 Uhr beginnt im Reepschlägerhaus in Wedel die Kuba Ausstellung des Hamburger Fotografen Andreas Harms. Sie zeigt eindrucksvolle Fotos in der Tradition klassischer „Street Photography“.

Szenen aus dem Leben der Kubaner wechseln zwischen sozialistischer Theorie und alltäglicher Realität. Die Aufnahmen in Schwarzweiß zeigen die Bewohner des karibischen Inselstaates in ihrer Fröhlichkeit und ihrem mühsamen Alltagsleben.

Muskelkraft

Harms: „Kuba ist ein faszinierendes Land, ein fesselnder Ort. Die Kubaner haben in den letzten fünfzig Jahren viel durchgemacht. Entbehrungen sind immer noch lebendig und man kann sie auf den Bildern sehen. Autos müssen angeschoben werden, um noch zu fahren. Menschen stehen mitten in der Hauptstadt Havanna vor Ruinen. Trotz dieser Versorgungsprobleme spürt man aber auch ein berauschendes Gefühl der Unverwüstlichkeit und ihres Stolzes in den Fotos.

Ob man sich in der Altstadt von Havanna oder mitten auf dem Lande befindet, man wird durch den allgegenwärtigen Mangel ständig daran erinnert, dass das Embargo noch immer andauert. Der wirtschaftliche Kampf ist in den Fotos sichtbar und spürbar. Man sieht aber auch, dass die Menschen ihre Oldtimer und Zigarren leidenschaftlich lieben, als wären sie ihr wertvollstes Gut.

Und sie gehen erhobenen Hauptes in der Hoffnung, dass sie irgendwann das Ende der Isolation erleben werden.“

Andreas Harms hat neben Kuba über 50 Länder der Erde bereist. Er fotografiert vor allem
Menschen in Schwarzweiß, aber auch Städte und Landschaften in Farbe.
Auf seiner ersten Reise hat er in England einen Japaner kennengelernt, den er daraufhin in Tokyo besuchen konnte. Der Kontakt mit dieser fremden Kultur führte ihn zu einem Studium der Japanologie. Seine Fotos wurden in einer Wanderausstellung und dem Knaur Kulturführer Japan ein erster Erfolg. Von dem erhaltenen Bildhonorar kaufte er sich eine Leica M Kamera. Durch seine langjährige Berufstätigkeit bei japanischen Unternehmen kam eine Canon Fotoausrüstung dazu.
Mit beiden Systemen fotografiert er heute digital, ohne dabei den klassischen Filmlook verloren zu haben.

Seine Arbeiten wurden auch unter dem Pseudonym ‚Carl Remmin‘ vielfach ausgezeichnet und in mehreren Ausstellungen in Deutschland und im europäischen Ausland gezeigt. Veröffentlichungen erfolgten in Buchform, Websites, Kalendern und Zeitschriften (u.a. National Geographic). Die Bilder sind bei internationalen Fotoagenturen wie 500px oder Getty Images gelistet. Er ist Mitglied in der Fédération Internationale de l’Art Fotographique (DVF).
Andreas Harms ist sehr strikt mit seinen Bildern und zeigt diese nur wenn alle Personen,
Hintergrund und Komposition perfekt für ihn sind. Ein gutes Foto ist eines „auf das man länger als eine Sekunde schaut“ (Henri Cartier-Bresson). Diesen Anspruch erfüllt die Ausstellung und hofft damit auch eine junge Generation anspruchsvoller Fotografen neu zu inspirieren.

Die Vernissage ist am 20.7.2023 – 19:30 Uhr im Reepschlägerhaus,
Schauenburgerstraße 4, 22880 Wedel.

Alle Fotografien werden dort bis zum 4.9.2023 zu sehen sein.

Julia Hühne-Simon – structura – Textile Momentaufnahmen


Ausstellungsdauer 8.06. bis 17.07.2023
Vernissage am 08.06.2023 – 19:30 Uhr

structura

Texturen, natürliche Oberflächen und Farbspiele, Überlagerungen verborgener Schichten und experimentelle Materialkombinationen stehen im Mittelpunkt der Arbeit der Textilkünstlerin Julia Hühne-Simon. Von Oberflächenstrukturen und Erscheinungen der Natur inspiriert entstehen für die Ausstellung structura Objekte, Bilder und Assemblagen aus Wolle und Seide. Haptik und organische Strukturen der gezeigten Flächen und Wesensformen lassen einen ganz eigenen Kosmos entstehen.

Entwurf und Fertigung sind ein Prozess aus Beobachtung, Erfahrung und Abstraktion: mit der Übertragung der natürlichen Struktur in das Medium Filz entwickeln sich Momentaufnahmen, die, wenn auch nur angelehnt an natürliche Phänomene, eine Entsprechung in der Natur vermuten lassen; dabei sind der Phantasie des Betrachters keine Grenzen gesetzt.

Vom 8.06.-17.07.2023 freut sich die Künstlerin darauf, das Projekt structura im Reepschlägerhaus in Wedel zu präsentieren. Die Ausstellung wird am 8.06.2023 um 19.30 Uhr mit einer Vernissage eröffnet.

https://www.juliahuehnesimon.de

info@juliahuehnesimon.de

www.instagram.com/juliahuehnesimon

Kurzvita

  • 1966 geboren in Bielefeld
  • Abitur, Studium der Biologie, Diplom, mehrere Jahre wissenschaftliche Tätigkeit
  • seit 2000 gestalterische Arbeit mit Naturmaterialien, Schwerpunkt Nassfilz-, Nunofilztechnik
  • seit 2005 Atelier in Kaltenkirchen
  • 2011/2012 Studium Grafik und Gestaltung, Grafikakademie Witten
  • 2017/18 Zeitgenössische Kunst Präsenzstudium Zentrum für Weiterbildung Universität Hamburg
  • 2021 Pentiment Internationale Sommerakademie für Kunst und Design HAW Hamburg
  • Mitgliedschaften: GEDOK Hamburg, Bundesverband Kunsthandwerk, Berufsverband Angewandte Kunst Schleswig-Holstein

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2023 FELT: Fiber Transformed Guilford Art Center Connecticut USA
  • 2023 Schwarz+ Gruppenausstellung GEDOK Hamburg
  • 2022 von hier aus Einzelausstellung GEDOK Hamburg
  • 2022 wiederWERT Gemeinschaftsausstellung GEDOK Hamburg
  • 2022 Insekten – schrecklich schön Gemeinschaftsausstellung GEDOK Hamburg
  • 2022 Craft at its best Berufsverband Angewandte Kunst SH Museum Eutin
  • 2021 Textile Facetten Textilkünstlerinnen im Schloss Meyenburg
  • 2020 work in progress Gemeinschaftsausstellung GEDOK Hamburg
  • 2020 Turbulenzen GEDOK Künstlerinnen zu Gast im Kulturforum Pampin
  • 2020 Inspiration Hamburg Biennale Angewandter Kunst Museum Hamburgische Geschichte
  • 2019 Textile Facetten Textilkunst in der GEDOK Hamburg
  • 2019 Für immer und ewig – Erbschaft Plastik GEDOK Hamburg
  • 2018 35 Künstlerinnen der GEDOK zu Gast im Kunstverein Elmshorn
  • 2016 Kunstwerk Werkkunst Schloss Reinbek
  • 2014 Die Neuen Gruppenausstellung GEDOK Hamburg
  • 2010-21 Webermarkt Museum Tuch & Technik Neumünster

Feingeist trifft Zeitgeist – Boris Jankowski

Vernissage 27.04.2023 – 19:30 Uhr – Eintritt frei
Dauer der Ausstellung 24.04.2023 – 05.06.2023

Der gebürtige Hamburger Boris Jankowski ist erst vor drei Jahren zur Kunst gekommen.
Wie er dazu kam, entstand durch eine lustige Geschichte: Seine dominante Ex-Freundin
schenkte ihm einen Malkoffer zu Weihnachten, um dem Kunstbanausen die Kreativität
näher zu bringen. Um sie nicht zu verletzen und Streit zu vermeiden, widerstand er dem
ersten Impuls den Koffer in den Keller zu stellen. Somit entstand bereits zu Weihnachten
sein erstes gegenständliches Werk mit Acryl auf Leinwand. Seither sind viele
verschiedene Werke und Zeichnungen, sowohl abstrakt als auch gegenständlich
entstanden. Boris Jankowski arbeitet mit verschiedensten Materialien und ist auch der
digitalen Kunst nicht abgeneigt. Gerne bringt er analoge Werke und digitale
Ausarbeitungen in einem kompositorischen Werk zum Einklang. Durch seine Social
Media-Präsenz konnte er seine Arbeiten, die sowohl aus Emotionen als auch aus Ideen
entstehen, bereits ausstellen und einige davon verkaufen.

Direkt zu dem Künstler gelangt ihr hier

KULTUR IST SONNENERSATZ – ein Konzert

Leider verschoben

Olga Seehafer und Jakob Fischer leben seit zwei Jahren in Wedel. Sie arbeitet als Regisseurin, Schauspielerin und Sängerin und er als Komponist und Autor. Zusammen machen sie Musik und verbreiten gute Laune. Das Leben ist zu kurz um zu Hause in Gedanken zu ertrinken. Stattdessen laden sie herzlichst zu einem sonnigem Abend ins Reepschlägerhaus ein.

Wir sind UNO – Ein Blick hinter die Kulissen der Vereinten Nationen

21. September 2023

Beginn 19:30 Uhr

Eintritt 10,00 Eur

Erst nationales, dann europäisches und jetzt INTERNATIONALES Programm im Reepschlägerhaus

Dr. Ekkehard Griep liest aus seinem Buch „WIR SIND UNO“

Kartenreservierungen unter ralph.dieckmann@reepschlaegerhaus.de

Nach der nationalen Lesung „REISSLEINE“ mit Katja Suding und dem europäischen „STRESS“ mit Mark Lyndon, geht es jetzt den logischen Schritt weiter. Mit dem nächsten absoluten Highlight in diesem Jahr, präsentiert der Förderverein Reepschlägerhaus Dr. Ekkehard Griep mit „WIR SIND UNO“, spannende internationale Einblicke und Hintergründe zu den Vereinten Nationen. Ein Portrait von 50 Deutschen Mitarbeitern der UNO bietet erstmalig diesen spannenden und vielfältigen Einblick. Historisches im schönsten historischen Ambiente Wedels.

Erstmals erzählen 50 deutsche UNO-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter von ihren Erfahrungen, ihrer persönlichen Motivation und unvergesslichen Erlebnissen im Dienst der Weltgemeinschaft. In Malawi, in Syrien, im Südpazifik und an vielen anderen Orten. In Friedens- und Vermittlungsmissionen, bei UNICEF, im Welternährungsprogramm und, und, und … Es geht um Erreichtes und Unerrreichbares, um die Reformfähigkeit der UNO und die Rolle Deutschlands in den Vereinten Nationen.              

Wir sind UNO – das sind aufschlussreiche, authentische Einblicke hinter die Kulissen der Vereinten Nationen. Spannende Geschichten von Insidern, die für eine bessere Welt unterwegs sind.

Kommen Sie mit in eine internationale Welt, die in unserem Alltag weit entfernt scheint und doch Realität ist.  Ekkehard Griep, selbst einige Jahre bei den Vereinten Nationen in New York tätig, liest Auszüge aus seinen 50 Interviews mit „Deutschen bei den Vereinten Nationen“.

In internationalen Krisensituationen gerät immer wieder der UN-Generalsekretär in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Dagegen weiß man wenig über die mehr als 50.000 Mitarbeiter der Vereinten Nationen.

Wer sind die Menschen, die sich täglich für die Ziele der UNO engagieren? Was macht ihre Arbeit aus, welchen Herausforderungen stellen sie sich? Erstmals portraitiert dieses Buch 50 deutsche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der UN, aktive wie ehemalige. In Einzelinterviews berichten sie, warum sie sich für eine Tätigkeit bei den Vereinten Nationen entschieden haben.  Sie erzählen von besonders prägenden Erlebnissen und geben jungen Menschen, die sich für die UN als Berufsfeld interessieren, eine Orientierung.

MÁIRE BREATNACH & THOMAS LOEFKE

Celtic Fiddle, Harp & Song

am 15.04.2023 20:00 Uhr im Reepschlägerhaus
Eintritt 10,00 EUR

Máire Breatnach Gesang, Geige, Viola & Thomas Loefke Keltische Harfe

Máire Breatnach & Thomas Loefke

Máire Breatnach, Irlands bekannteste Geigerin, ist eine musikalische Geschichtenerzählerin, eine moderne Vertreterin der keltischen Bardenzunft.

Ihre Kompositionen handeln von den Liebespaaren der irischen Mythologie, ihre Lieder sind die großen traditionellen Liebeslieder Irlands, natürlich in gälischer Sprache: „Sean nos“ – voller Sehnsucht, Leidenschaft und Wehmut. Ihre mitreißenden Tanzkompositionen, ob Reel, Jig oder Hornpipe sind längst eingegangen in den Schatz des traditionellen Repertoires der irischen Folkmusik. Thomas Loefke begleitet Mäire auf einer Traumreise in die keltische Vergangenheit Irlands. 

Seine Harfen-Kompositionen, entstanden auf seinen jährlichen Reisen in die Inselwelt des Nordatlantik, sind ein weiterer Schwerpunkt in diesem Duo-Programm, das geprägt ist von der ungebrochenen musikalischen Tradition Irlands, den grandiosen Küsten- und Insel-Landschaften Nordwest-Europas, von packenden Geschichten, von starken Gefühlen und überbordender Lebensfreude und nicht zuletzt der spannenden emotionalen Verbindung von Geige, Harfe und einer grandiosen Stimme. Die Zusammenarbeit von Máire und Thomas begann mit den CDs Norland Wind und Atlantic Driftwood. Über Jahre hinweg ist eine musikalische und persönliche Freundschaft entstanden, die im Programm für das Publikum jederzeit intensiv spürbar ist.

Das Album „Rock Pools“ vereinigt spannende Neukompositionen mit den Lieblingsaufnahmen von Máire und Thomas aus 25 Jahren musikalischer Zusammenarbeit. 

Ausverkauft – Hanna Meyerholz & Phil Wood – „Gereift, kraftvoll und dennoch dezent…!“

AUSVERKAUFT

Von dem Wunsch nach Nähe und Distanz zugleich, dem reizvollen Blick zurück, einem Banditen unterm Bett, vom Verlieren und Wiederfinden, von In vino veritas oder vom schwimmen lernen…
Von alldem und noch viel mehr erzählen Hanna Meyerholz und Bandkollege Phil Wood in ihrer Musik.

17.03.2023 – 19:30 Uhr
Eintritt 10,00 €

In aller Regel zu zweit, in aller Regel wunderschön: Englischsprachige Texte, zwei Stimmen, zwei Gitarren – mehr brauchen die gestandenen Künstler aus Münster nicht, um zu beweisen, dass gute Songs auch heute noch in ihrer ursprünglichsten Form funktionieren.
Hier werden mal der Kopf, mal das Herz, mal das Schwere, mal das Leichte, mal die Zeit und mal das Stillstehen zum Anlass schöner Geschichten über das Leben in all seinen Facetten.
Dabei kann man sich Hanna‘s warmer, intensiver Stimme, Phil‘s virtuosem Gitarrenspiel und der Art, wie alles irgendwie perfekt ineinandergreift, einfach nicht entziehen.

(c) Maike Brautmeier

Dass das Duo bereits drei Alben veröffentlicht hat, merkt man nicht nur an der Vielschichtigkeit der Arrangements und Songtexte, sondern auch an der Ruhe und Gelassenheit, mit der es seinem Publikum begegnet. Hier sind Profis am Werk!
Ob ein solches Kleinod dem aktuellen Popmusik Mainstream weiterhin verborgen bleiben wird, ist abzuwarten – der einzigartigen Performance von Hanna Meyerholz und Phil Wood tut dies allerdings keinen Abbruch. In intimen Clubs, bei Kerzenschein und lauschiger Atmosphäre fühlt sich das Duo ohnehin am wohlsten!
Wir freuen uns sehr auf ihren Auftritt bei uns!

(c) Maike Brautmeier

Auf dem Weg – Susanne Klena

Ausstellung von Susenne Klena im Reepschlägerhaus

Vernissage 9. März 2023 – 19:30 Uhr

vom 9. März bis zum 24. April 2023
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Teestube zugänglich.

Liebe Mitglieder und Freunde des Reepschlägerhaus,

Im Reepschlägerhaus Wedel fand am 9. März die Vernissage von Susanne Klena mit einem fulminanten Besucherstrom statt.

Zu Beginn der Veranstalung wurde die Künstlerin aus Uetersen durch eine Laudatio seitens ihrer Tochter Carina für Ihre Werke „Auf dem Weg“ gefeiert und nahm alle Teilnehmer mit, zeigte uns „Momente der Bewegung“ und dass wir uns alle auf einer unaufhörlichen Reise im Leben befinden.

„Auf dem Weg“ gibt uns auch einen Einblick in die Entwicklungsreise der Künstlerin Susanne Klena. Sie begann ihre kreative Arbeit als Grafikdesignerin in der Werbe- und Textilindustrie und arbeitet seit 1998 als freischaffende Künstlerin.

Das Einfangen sowohl eines kurzen Augenblicks in den von der Künstlerin gesehenen und gefühlten Stimmungen von Landschaften in berührenden Bildern wie auch von Tieren und Menschen in deren unbeobachteten Momenten festgehalten, transponiert sie mit verschiedenen Techniken in Acryl/Aquarellfarben und Farbstifte auf Leinwand und Holz und lässt damit eingefangene Momente lebendig werden.

Bilder aus der Marsch, aus ihrer Zeit an der Nordsee, Illustrationen von Storms Märchen aber auch von Menschen in städtischer Umgebung zeigen uns das Schaffen und den Weg von Susanne Klena.

„Auf dem Weg“ ist ein vielsagender und tiefgründiger Titel, der den Betrachter
auf eine Reise mitnimmt, die sowohl innerlich als auch äußerlich sein kann.
Er zeigt uns einen Moment der Bewegung und erinnert uns daran,, dass das
Leben ständig im Fluss ist und dass wir uns auf einer unaufhörlichen Reise
befinden, auf der wir uns weiterentwickeln und wachsen. Auf dem Weg“
ist somit eine feierliche Hommage an die Reise des Lebens. Dieses vermitteln
uns die Werke der Uetersener Künstlerin Susanne Klena die durch die
Norddeutsche Landschaft sowie Sagen und Novellen von Theodor Storm führen.

Susanne Klena besitzt eine Vorliebe für abwechslungsreiche und kreative Arbeit.
Ihre Kreativität führte sie von ihrer Tätigkeit in der Werbe und Textilindustrie hin zu einer künstlerischen Karriere. Seitdem arbeitet sie als freischaffende Künstlerin und
hat bereits an zahlreichen Einzel und Gruppenausstellungen teilgenommen.

Je nachdem welchen Effekt sie erzielen möchte, verwendet die Künstlerin verschiedene
Techniken wie Acryl, Aquarell und Farbstifte. Die Entscheidung für eine bestimmte Technik entwickelt sich während des Schaffensprozesses. Einer ihrer bevorzugten Malgründe ist Holz. In jeder Schaffensphase beeinflusst die Struktur und Maserung des Holzes das weitere Entstehen eines Werkes. Dabei kommt es ihr nicht auf ein möglichst realistisches Abbild an, sondern auf das Einfangen einer gesehenen und gefühlten Stimmung,
wie auf ihren Holzobjekten „ shopping “ und „ Vernissage“ zu sehen ist. Auf diese Weise versucht die Künstlerin in ihren Werken die Stimmung wiederzugeben. Die Künstlerin sagt selbst über ihre Werke: „ Meine Werke sollen eine Geschichte erzählen und den Betrachter einen tiefen Einblick in meine Gedankenwelt verschaffen.“

Angela Schubert – Licht · Farbe · Hamburg

Eröffnung der Ausstellung 19. Januar 2023, 19:30 Uhr – Eine Vernissage findet nicht statt
Dauer der Ausstellung 17. Januar bis 6. März 2023

Während der Öffnungszeiten des Reepschlägerhaus zugänglich.

Hier findet Ihr die virtuelle Ausstellung die wir kurz vor dem Brand 2022 damals aufgehängt hatten.

„Die glitzernde Sonne über dem Hafen, die die Welt in die buntesten Farben taucht, inspiriert Angela Schubert zu ihren großformatigen Öl- und Acrylbildern mit Szenen aus Hamburg. Das lebendige Treiben, laut und aufregend im Hafen, die sommerliche Stille auf den Alsterkanälen, all das fängt die Malerin Angela Schubert mit ihrem kraftvollen, lebendigen Stil ein und zieht den Betrachter in ihren Bann.“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.