Es bleibt schwierig … Hacker und Sengbusch in den Untiefen des Lebens – Open Air

Neue Texte, neue Lieder, neue Erfahrungen – Viktor Hacker, das fleischgewordene Hausverbot des Wortwitzes und Armin Sengbusch, der omnipotente Troubadour des Depressionspop geben sich die Ehre und vor allem nicht auf. Sie halten sich standhaft an der Schlaufe Hoffnung fest – auch wenn sich Ihnen diese bereits um den Hals legt –, dass der Tag noch nicht vor dem Abend gelobt wurde und demnach zu retten ist.

Haarsträubenden Begegnungen im Öffentlichen-Personen-Nahverkehr, bizarre Dialoge mit Kiezgästen und anderen Zeitgenossen, die ungewollte Wissensmehrung dank Krafttraining im Fitnessstudio und – natürlich! – das unausweichlich immer zur falschen Zeit am falschen Platz auftauchende DHL-Paket. Unser Leben hält unzählige Kalamitäten parat, an denen wir wunderbar wachsen oder auch schöner Scheitern können. Doch Obacht: Es könnte womöglich lustig werden!

Viktor Hacker

Der Voice Artist, Kolumnen-Autor und nebenberufliche Türmann steht regelmäßig als Bühnenfigur auf den zahlreichen Kleinkunstbühnen seiner geliebten Heimatstadt Hamburg. Neben der Ensemble-Arbeit bei „Zeit für Zorn? – Die Türsteherlesung“, „Rock’n’Roll Overkill“ und „Grenzenlose Ärzte“, „Rock’n’Psycho“ und den leider nicht mehr existierenden „Feuerbrüdern“ gibt es ihn solo und jetzt auch im Duo mit Armin Sengbusch im kukuun zu erleben. Trotz seiner oft sarkastischen Art mit bärbeißigen Texten und sardonischem Humor ist er ein Menschenfreund. Wie strenge Optimisten bisweilen vermuten.

Armin Sengbusch

Der Wortakrobat, der gern auch unter dem Pseudonym »Schriftstehler« auftritt, begeistert das Publikum bei seinen Auftritten mit einem Spektrum von emotionalen Rundflügen, für die andere eine Ausbildung bei der NASA machen müssten. Schwerpunkt seines kabarettistischen Bühnen-Programms sind die Abgründe der menschlichen Seele – weil er sich dafür gut genug kennt. Mit Humor gespickt mischt er seine Erzählungen und Lieder unter das Publikum. Dabei bleibt kein Auge trocken, denn es ist einfach mit Armin Sengbusch über Armin Sengbusch zu lachen – und dann auch immer über sich selbst. Tiefsinn und Leichtsinn geben sich hier die Klinke in die Hand, jeder kann etwas aus seinen Programmen mitnehmen – und sei es nur ein Funken gute Laune.

Freitag, 24. August 2018, 20:00 Uhr, Eintritt 12,00 EUR

 

Vorverkauf im Reepschlägerhaus und im Buchhaus Steyer ab Ende Juli

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Haus statt.

“mediterran – atlántico” Oliver Jaeger (spanische Gitarre / Bandoneon / Symphonetta)

“mediterran – atlántico” Oliver Jaeger (spanische Gitarre / Bandoneon / Symphonetta)
Musik zwischen Folklore und Klassik, zart und ekstatisch.

1. September 2018, 20:00 Uhr

Eintritt 12,00 EUR

Oliver Jaeger führt musikalisch durch Spanien, Portugal und über’s Meer nach Lateinamerika inspiriert von Flamenco, Fado,

Tango und klassischer Musik. Neben Gitarre spielt er in seinem Programm „mediterran – atlántico“ auch Bandoneon oder als einer von wenigen eine Symphonetta. Diese wurde 1896 von Richard Scheller in Hamburg erfunden. Obwohl sie anfangs populär war, verschwand sie nach 50 Jahren aus der Musikwelt. Töne voller Freude und Leidenschaften vereinen sich in einer spannenden und abwechslungsreichen Darbietung. „“mediterran – atlántico” Oliver Jaeger (spanische Gitarre / Bandoneon / Symphonetta)“ weiterlesen

Karl-Heinz Boyke – non informell – Zeitgenössische Kunst


Vernissage am 28. Juni 2018, Beginn 19:30 Uhr

Lesung 09. August 2018, Beginn: 19:30 Uhr

Dauer der Ausstellung: 28. Juni bis 12. August 2018

Spuren und Abdrücke hat der Künstler Karl-Heinz Boyke schon während seiner Kinheit erkundet. Die Auseinandersetzung damit ist bis heute geblieben und fließt auch in seine künstlerische Arbeit ein.

„Karl-Heinz Boyke – non informell – Zeitgenössische Kunst“ weiterlesen

Norðan

Norðan – Thomas Loefke und Angelika Nielsen

„Norðan ist lediglich eine Momentaufnahme“, betont Loefke, „weil Angelika die Stücke jedes Mal völlig anders spielt.“ 18 Mal war der Berliner bereits auf den Färöer zu Gast.

 

„Norðan“ weiterlesen

Friesengroll – Sandra Dünschede – Krimilesung im Reepschlägerhaus

Friesengroll – Sandra Dünschede
Krimilesung im Reepschlägerhaus

Freitag den 13. April 2018
Beginn 18:00 Uhr
Eintritt 8,00 EUR
Vorverkauf ab 1.4. im Reepschlägerhaus und im Buchhaus Steyer

Eigentlich wollte Dirk Thamsen bei seinem Klassentreffen in Niebüll nur einen fröhlichen Abend im Kreis früherer Schulkameraden verbringen und von der Polizeiarbeit abschalten. Doch die holt ihn schneller ein als erwartet: Die ehemalige Deutschlehrerin Rita Hansen liegt erdrosselt auf der Damentoilette. „Friesengroll – Sandra Dünschede – Krimilesung im Reepschlägerhaus“ weiterlesen

Tamara Gomille Gestern | Heute | Morgen – Es bleibt un(d)verändert

Tamara Gomille
Gestern | Heute | Morgen – Es bleibt un(d)verändert

Vernissage 22. Februar 2018, 19:30 Uhr

Die Wedeler Künstlerin Tamara Nickel (Gomille) stellt wieder im Reepschlägerhaus aus. Einige Themen der Ausstellung sind dem politischen und geschichtlichen Zeitgeschehen gewidmet – Veränderungen oder Stillstand? In Verbindung mit Selbsterlebtem, wie der Fall der Mauer, die Schwierigkeiten sich im Leben zu Orientieren, die Berührungen mit geflüchteten Menschen, der Einfluss von Glauben, der drohende Verlust von Freiheit und freier Meinungsäußerung und der Kampf um die Werte unserer Demokratie, bewegt sich Tamara Nickel immer wieder in aktuellen Feldern. Als politisch engagierte Person, ist es ihr wichtig, für unsere Werte, ein freies, liberales, offenes Europa, einzutreten und sie auch in Wort und Bild zu manifestieren bzw. den Verlust aufzuzeigen. Ihre Collagetechnik bietet jedem Betrachter ideale Bedingungen verschiedene Einsichten und Deutungsmöglichkeiten zu entwickeln und trotzdem ihre eigene Welt beim Schaffen im Kopf zu haben. „Tamara Gomille Gestern | Heute | Morgen – Es bleibt un(d)verändert“ weiterlesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.